Rehabilitationssport

Zentrum zur Gesundheitsförderung Siegerland e.V.

Im Rahmen unserer Vereinstätigkeit bieten wir bei orthopädischen Indikationen spezielle Rehabilitationssportgruppen an, die von dafür ausgebildeten Fachübungsleitern durchgeführt werden.

 

Dazu zählen:

  • Knie- Hüft- Schulterprobleme

  • Arthrose

  • Osteoporose

  • Rückenprobleme (akut und chronisch)

  • künstliche Gelenke

 

Was ist Rehabilitationssport?

Rehabilitationssport ist eine für behinderte oder von der Behinderung bedrohte Menschen entwickelte Therapie mit dem Ziel, die Betroffenen auf Dauer in das Arbeitsleben und in die Gesellschaft einzugliedern. Insbesondere chronisch Kranke mit Funktions- und Aktivitätseinschränkungen sollen an den Sport herangeführt werden, um dadurch die eigene Verantwortlichkeit für die Gesundheit zu stärken und zu einem langfristigen Bewegungstraining motiviert werden.

 

Es handelt sich hierbei um eine ergänzende Maßnahme oder Leistung nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SGB IX, die gesetzlich verankert ist und zeitlich befristet von den Kostenträgern (Krankenkassen, Rentenversicherern, Unfallversicherern) finanziert wird.

 

Rehabilitationssport ist kein Bestandteil des Heilmittelkataloges und unterliegt keiner Budgetierung.

 

Verordnung und Finanzierung des Rehabilitationssports:

Rehasport wird vom Arzt verordnet. Bei orthopädischen Indikationen werden 50 Übungseinheiten a 45 - 60 Minuten 1 - 2 mal pro Woche verordnet. Die Dauer der Maßnahme beträgt maximal 18 Monate.

 

Bevor mit dem Rehasport begonnen werden kann, muss die Teilnahme durch den zuständigen Kostenträger, z. B. die Krankenkasse, genehmigt werden und die Übernahme der Kosten bewilligt werden. Für den Versicherten ist die Teilnahme an einer Rehasportgruppe kostenlos.